Mission: Sonne! Vamos!

Gepostet am Aktualisiert am

Sarah, La Gomera 2009Nun sind wir schon einen Tag hier, auf der wunderschönen Insel La Gomera im Valle Gran Rey. Nach einer echt langen Anreise (Flug nach Teneriffa, von Teneriffa auf die Fähre nach San Sebastian auf La Gomera und von dort aus noch mal mit einer Fähre ins Valle Gran Rey) konnten wir um elf Uhr endlich das Appartement beziehen. Den Rest des Beitrags lesen »

Morgen ist es soweit

Gepostet am Aktualisiert am

Aufregung im Hause Pohl/Bauer/Bieler. Noch 26 Stunden und wir sitzen in unserem Condor-Flieger Richtung Teneriffa. Um 12.05 Uhr wird gestartet, um 16.50 Uhr erreichen wir kanarischen Boden. Den Rest des Beitrags lesen »

Neuseelandroute

Gepostet am Aktualisiert am

2010 waren wir ja schon mal in Neuseeland. Die blaue Strecke zeigt unsere Route von 2010, die rote Strecke ist die geplante Route für 2012. Da kann man nicht meckern, oder?!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Australienroute

Gepostet am Aktualisiert am

Hier könnt ihr verfolgen, wo wir uns in unserer Zeit in New South Wales und Queensland aufhalten (Änderungen vorbehalten :))

Australienroute 2012

Grüezi mitänand aus der Schweiz!

Gepostet am Aktualisiert am

Die Schweiz ist immer eine Reise wert! Auf unserer Italienreise 2011 sind wir sowohl hin als auch zurück durch das kleine Land gefahren und haben in Basel übernachtet. Auch hier hatten wir leider keine Möglichkeit, den Blog zu aktualisieren, von daher muss die Bilderflut herhalten!

Frankreich: Now & Then

Gepostet am Aktualisiert am

Unsere erste Reise zu dritt unternehmen wir nach Frankreich. Wir machen einen Tagesausflug nach Nizza im September 2011. Es ist wunderbar warm und wir können endlich die Babysommersachen auspacken, die wir für Alejandra gekauft haben. Die Franzosen sind unglaublich kinderfreundlich. Man sieht viele Menschen mit ErgoCarrier und Babytragetuch auf der Straße, unter ihnen auch auffällig viele Männer, auffällig viele von ihnen im Business-Outfit. Kinder und Arbeit scheinen hier weniger differenziert betrachtet zu werden als in Deutschland. Zumindest ist das unser Eindruck, wenn wir die geschäftstüchtigen Leute mit ihren Babys um den Bauch geschnallt beobachten.
Am Abend gehen wir im Meer baden. Das Mittelmeer bietet uns eine warme Temperatur und Alejandra steckt auch mal die Füße ins Wasser. Aber die Wellen rauschen teilweise so schnell heran, das ist ihr dann doch etwas suspekt. Sie betrachtet sie lieber mit ausreichend Sicherheitsabstand auf unserem Arm, schmiegt sich an unsere warmgebräunte Haut und schläft friedlich am Ende des Tages ein.

Bella Italia!

Gepostet am Aktualisiert am

September 2011 und wir unternehmen den ersten Tripp mit Alejandra nach Italien, genauer gesagt, nach San Remo und Genua. Wir haben uns für Italien als erstes Reiseziel mit 3-Monate-altem Baby entschieden, weil es mit dem Auto doch recht zügig zu erreichen ist und uns nach dem verregneten Sommer nach Sonne und Meer zumute war. Außerdem – und das ist IMMER zentral für die Reiseentscheidung – ist in den Frühlings-, Sommer- und Spätsommermonaten im ligurischen Meer Walsaison. Pottwale, Finnwale, Pilotwale und viele Delfinarten können zu dieser Zeit gesichtet werden. Also nichts wie hin!

In San Remo mieten wir uns für 9 Tage ein Appartement in der Il Villaggio del Tempo ritrovato. Es ist durch die hügelige Lage nicht immer einfach, mit dem Auto durch die engen Gassen und auch zur Villa zu kommen, aber im Großen und Ganzen macht das den Charme der Stadt und vor allem des Hauses aus. In der „Il Villaggio del Tempo ritrovato“ ist an alles gedacht, was man für Reisen mit Kindern braucht: Ein Babybett wird bereitgestellt, es gibt eine Mikrowelle und einen Aufzug ins Appartement. Der Gastgeber Gian Maria Barbotto ist unglaublich liebenswert und zu 100% darauf bedacht, dass es seinen Gästen an nichts fehlt.

Jeden Tag machen wir Ausflüge in die Umgebung. Unser weitester Tripp führt uns nach Genua. Wir schauen uns das riesige Aquarium an und bestaunen im Anschluss die schöne Architektur der Stadt. Auf jeden Fall eine Reise wert!
Ein weiteres Mal passieren wir die Grenze zu Frankreich bis nach Nizza. Die Fahrt dauert etwa zwei Stunden und ist mit Kind leicht zu händeln. Wenn man will, kann man auch noch einen Abstecher nach Monaco machen.

Natürlich schauen wir uns in Ligurien auch die Wale an, die zu dieser Zeit im ligurischen Meer verweilen. Wir entscheiden uns für den Anbieter San Remo Cetacei. Selbstverständlich nehmen wir Alejandra mit aufs Boot, doch sie verpennt ihre erste Tour zu den Walen. Leider ist das Boot völlig überfüllt und der penetrante Dieselgeruch sowie die wilde See lassen die Hälfte der Menschen Rückwärtsessen. Abgesehen vom Wetter und dem Dieselgeruch (dafür kann ja das Unternehmen nichts) ist man hier aber primär auf Profit aus. Die Wale werden massiv vom Boot bedrängt und der Motor wird während der Fahrt kein einziges Mal abgeschaltet. Ingesamt würden wir das Unternehmen also nicht weiterempfehlen.

Leider können wir während der gesamten Reise nicht ins Internet und somit auch keinen Blog schreiben. Trotzdem wollen wir Euch aber die schönen Impressionen nicht vorenthalten, die während der Reise entstanden sind. Have Fun!