Liberté, Égalité, Fraternité?

Gepostet am Aktualisiert am

Hafen, Nouméa, Neukaledonien 2014Nach unseren ersten zwei Tagen auf See, inklusive den Ausläufern eines Zyklons, erreichen wir die erste Insel unserer Pazifiküberquerung. Grande Terre gehört zu der Inselgruppe Neukaledonies und ist sowohl deren Hauptinsel als auch die drittgrößte Insel im Südpazifik (nach Papua Neuguiena und Neuseeland).

Das Procedere, um an Land zu kommen, ist lächerlich einfach. Das Schiff legt am Hafen von Nouméa an und nach einem kurzen Check unserer Identity-Card gehen wir von Bord. Hier gibt es weder Passkontrollen noch Passstempel (was wir, ehrlich gesagt, ziemlich schade finden, hätten wir doch zur Erinnerung gerne Stempel in unseren Pässen gehabt).
Nouméa empfängt uns mit Sonnenschein und französischem Flair. Hier wird einem an jeder Ecke ein keckes „Bonjoooour“ entgegengeträllert und wir bekommen erstmals ein Gefühl dafür, dass nicht nur das Commonwealth bei der Kolonialisierung der Pazifikstaaten eine Rolle gespielt hat. Seit 1853 wehen hier nicht nur die Winde der „Kanaken“, wie sich die melanesisch stämmigen Einheimischen mit Stolz bezeichnen, sondern auch die Tricolore. Die offizielle Landessprache ist ebenfalls Französisch, auch wenn auf den Inseln insgesamt mehr als dreißig verschiedene Sprachen gesprochen werden.

Das Flair in Nouméa ist zwar zweifellos französisch. Wir erkennen die große Supermarktkette „Carrefour“ an den Straßenecken wieder, wir bezahlen in Franc und das äußere Erscheinungsbild erinnert auch nicht an eine südpazifische Insel (Nouméa wird auch das Paris der Südsee genannt). Doch es herrscht eine merkwürdige Stimmung zwischen Einheimischen und Zugewanderten. Das lässt sich am besten auf dem Spielplatz beobachten. Kinder zugewanderter Eltern, in der Regel wohlhabender als die Einheimischen (Kinderwägen, Markenklamotten, Schuhe an den Füßen), spielen nicht mit einheimischen Kindern; die Eltern sitzen ihrer ethnischen Zugehörigkeit entsprechend zusammen und sprechen „ihre“ jeweilige Sprache miteinander. Alejandra lässt sich davon glücklicherweise gar nicht beeindrucken und spielt einfach nach Lust und Laune mit allen Kindern. Vielleicht täuscht der Eindruck von einer eher separierten Gesellschaft auch nur?
Als wir jedoch etwas weiter gehen, ab von der Hauptstraße, ihrer großen Shoppingmalls und Mc Donalds, entdecken wir tausende kleine Geschäfte in den Seitenstraßen. In den kleinen (Souvenier-)Läden kann man landestypische Kleidung kaufen und wird vor allem mit Fahnen, Stickern, Shirts und Taschen mit den Unabhängigkeitsfarben und Kanaken-Motiven bombardiert. Man könnte meinen, dass dies primär für die Touristen von Bedeutung sein könnte, doch die Einheimischen tragen diese Motive selbst. Das Streben nach Unabhängigkeit von der französischen Regierung ist ein weit offensichtlicheres Thema, als wir angenommen haben.

Seit in den 50er Jahren gibt es in Neukaledonien wiederholt Autonomie-Bestrebungen, deren Höhepunkt in den 80er Jahren unter Chirac blutig zerschlagen wurde. Es ist interessant, dass mit einem Besuch von wenigen Stunden in Nouméa die Spannung deutlich spürbar ist. Leider ist die Zeit einfach zu kurz, um mehr als einen Eindruck zu gewinnen. Doch es reicht aus, um die schützende Touristenbrille abnehmen zu können. Wenn man möchte, kann man nämlich in Stadtteilen wie Anse Vata, in der sich Hotels an Hotels und wunderschöne Lagunen aneinanderreihen, einen unverstörten Urlaub verbringen. Denn eines ist Nouméa – unabhängig aller gehissten Flaggen – tatsächlich: Ein wahres Südsee-Paradies!

Ein Kommentar zu „Liberté, Égalité, Fraternité?

    little kingstown sagte:
    Mai 21, 2014 um 7:28 am

    So schön die Bilder und der Bericht ist, wir mögen jetzt kaum mehr zurückschauen, ungeduldig schauen wir nach vorn.
    Die Baustellen sind unter Kontrolle und heute machen wir mal Neukaledonien mit 30 Plusgraden !!!!!
    Bis ganz bald liebe Grüße von der Ama

Hinterlasse uns ein Kommentar!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s